Groß-Simbabwe - auch „Alt Simbabwe“ oder früher „Rhodesien“ genannt

Great-Zimbabwe

Diese historische Stadt in der Provinz Masvingo im Staat Simbabwe hat eine Fläche von nur 7 km². Erste Datierungen auf die Gründung von Groß-Simbabwe gehen auf das Jahr 1100 n. Chr. zurück. Wobei hier lange Zeit die fälschliche Meinung bestand, dass Groß-Simbabwe die Heimat der Königin von Saba war. Dies wurde aufgrund von archäologischen Untersuchungen aber eindeutig widerlegt.

Groß-Simbabwe – Steinbauten mit Geschichte


Als einzigartige Sehenswürdigkeiten von Groß-Simbabwe zählen eindeutig die vielen historischen Steinbauten. Bauten, die zwischen dem 11. Und 15. Jahrhundert entstanden und heute zu den bekannten und gut erhaltenen historischen Steinbauten Afrikas zählen. Die Mauern der Stadt Groß-Simbabwe sind alle aus massiven Granitblöcken gebaut. Blöcken ohne jegliche Art von Mörtel. Die größte Mauer war im Grundstein ca. 5m breit und hatte eine Höhe von 9m – die Länge ist im Ganzen mit 244 Metern angegeben.

Funde und Ruinen in Groß-Simbabwe


Zu den wohl bekanntesten Ruinen zählten der Hill Complex, der konische Turm und die kleineren Funde mit z. B. den steinernen Vögeln. Der konische Turm ist ein sehr extravagantes Bauwerk. Seine heutige Größe wird mit noch 10 Metern angegeben und im Durchmesser unten 5m und oben 2m. Diesem eigenartigen Turm wurde lange Zeit ein Dasein als Hüter einer Schatzkammer nachgesagt. Was sich nach längerer Untersuchungen (1929) und Untertunnellungen schnell als falsch herausstellte. Der Turm war fest und ohne Tunnel direkt auf die Erde aufgesetzt worden. Den Traum vom Schatz somit ausgeträumt!

Groß-Simbabwe wurde 1986 von der UNESCO durch seine große historische Vergangenheit und des architektonischen Erbes auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Mehr Infos zu Great Zimbabwe gibt es auf Wikipedia.

Videos zu Great Zimbabwe finden sie auf Youtube.

zurück