Harar – von Kaffee zur Heiligen Stadt und dem Islam

Harar bringt eine 1000-jährige Geschichte mit sich. Eine Geschichte, die geprägt ist von Kriegen, Religion und Handel. Auf rund 1850 Meter Höhe liegt die Stadt Harar in den Ahmer-Bergen – welche sich auf einem östlichen Ausläufer des äthiopischen Hochlandes befinden. Diese vom Islam geprägte Stadt zählt für die äthiopischen Muslime zur viertheiligsten Stadt nach Mekka, Medina und Jerusalem und ist einer Legende nach zwischen dem 7. und 9. Jahrhundert aus einer Vereinigung von 7 verstrittenen Siedlungen entstanden.

Die Fürsten und Könige der Stadt und Region Harar


Seit 1285 und weit über das folgenden Sultanat Adal (1364) hinaus, wurde eine Herrscherchronologie aufgezeichnet. Diese bestätigte nicht nur die verschiedenen Dynastien und Herrscher, sondern zeugte auch davon, dass einige Herrscher die Stadt Harar zeitweise verlassen und sich auf die arabische Halbinsel zurückziehen mussten. Das komplette 15. Jahrhundert war gezeichnet von Kriegen, Verlusten und etlichen Machtübernahmen. Erst durch Sultan Abu Bakr wurde während der Unruhen 1520, die Hauptstadt von Dakar nach Harar verlegt. Keine 5 Jahre später wurde der Sultan Opfer eines Attentates, welches einem jugendlichen Aufständischen zur absoluten Macht verhalf. Dieser neue Anführer mit Namen Ahmad ibn Ibrahim al-Ghasi schaffte es, alle Völker des Sultanats Adal zu vereinen und einen beispiellosen Dschihad – Heiligen Krieg – gegen die Christen und deren Kaiser zu führen. Bis einschließlich 1535 unterwarf er das gesamte abessinische Kernland seiner Herrschaft. Nur durch die Hilfe der Portugiesen schaffte es der Kaiser, diesen Anführer in einer Schlacht zu besiegen. Daraufhin lies der Neffe und Nachfolger des verstorbenen Ahmad die Stadt von einer 4m hohen und 3300m langen Mauer umgeben. Nach dem Ende der Herrschaft und Walashma-Dynastie blieb die Stadt Harar eine streng islamische Stadt, welche bis ins Jahr 1856 von keinem Europäer betreten wurde.

Harar – Religionen, Sprachen und Stämme


Zahlreiche verschiedene Kulturen leben im heutigen Harar auf engstem Raum zusammen. Harari, Amharen, Oromo, Somali, Gurage und Afar teilen sich die Bevölkerungsdichte im islamischen Harar. Ebenso unterschiedlich wie die Kulturen sind auch deren sichtbaren Glaubenszeichen. Am häufigsten anzutreffen sind die Schreine des Sufi-Ordens mit Ihren lokalen Heiligen. Ebenso zu finden sind eine römisch-katholische Kirche von 1900 und eine Freitagsmoschee mit 2 weißen Minaretten aus dem 17. Jahrhundert. Die befestigte Altstadt von Harar wurde 2006 zum Weltkulturerbe erhoben. Sie beherbergt zu einem Großteil Gebäude aus dem 13.-16. Jahrhundert und umfasst insgesamt 82 Moscheen. 3 davon stammen sogar noch aus dem 10. Jahrhundert.

Stadt Harar und Region Harar – 1000 Jahre voll Geschichte!

 

Mehr Infos zu Harar gibt es auf Wikipedia.

Videos zu Harar finden sie auf Youtube.

zurück