Ilha de Mocambique – Sklavenhandel und Koralleninsel

Diese einzigartige und wunderschöne Insel mit dem mehr als historischen Hintergrund liegt in der Provinz Nampula mitten im Indischen Ozean. Der Namen „Ilha de Mocambique“ oder auch Mosambikinsel genannt, wurde zum Namensgeber des gleichnamigen Landes Mosambik. Durch die Lage unweit des Festlandes entfernt (nur durch eine Meeresstraße getrennt), hatte die Stadt oder Insel schon zu früheren Zeiten einen strategisch wichtigen Standort. Islamische Kaufleute nutzen die Koralleninsel Ilha de Mocambique, um Handel zu treiben. Ein Handel, welcher das asiatisch-afrikanische Handelsnetz aufrecht hielt.

Ilha de Mocambique – vom Dorf zur portugiesíschen Kolonie


Der angeblich erste europäische Kontakt war um 1498 als Vasco da Gama den Inselscheich Moussa Ben Mbiki traf. Danach so um das Jahr 1506 herum besetzten die Portugiesen die Insel. Aus dieser Zeit stammt auch das an der Südspitze von Ilha de Mocambique gelegene Fort „Sao Sebastiao“, welches von dem Portugiesen Alfonso de Albuquerque in absoluter Kleinlichkeit erbaut wurde. Sämtliche Steine, die zu Verwendung des Fortbaues gebraucht wurden, wurden einzeln nummeriert aus Europa eingeschifft.

Ilha de Mocambique – Vergangenheit in die nahe Gegenwart


Bist zum Ende des 19. Jahrhunderts war die Stadt Sitz zahlreicher Persönlichkeiten. Generalgouverneur, Bischof, Konsul und viele weitere wichtige Personen erbauten zahlreiche Gebäude im Kolonialstil. Handelshäuser der Länder Frankreich, Schweiz und Deutschland waren ebenso vor Ort wie Kathedralen, Zollhaus, Arsenal und Gouverneurspalast. Ilha de Mocambique war bis Ende 1898 die Hauptstadt der portugiesischen Kolonie – erst danach wurde sie durch die Stadt Maputo abgelöst.

Heutzutage verfällt die Ilha de Mocambique zunehmend. Schuld daran sind die lang anhaltenden Bürgerkriege nach dem Abzug der Portugiesen.

Mehr Infos zu Ilha de Mocambique gibt es auf Wikipedia.

Videos zu Ilha de Mocambique finden sie auf Youtube.

zurück