My Son - antike Tempelstadt in Zentralvietnam

My Son

My Son liegt in der Provinz Quang Nam, nahe der Stadt Hoi An, an der vietnamesischen Küste. Das Heiligtum My Son ist ein Beweis der vorhandenen Cham-Kultur, welche im 2. oder 3. Jahrhundert in Vietnam vorherrschte. Dieses Volk war sehr nah an der hinduistischen Glaubenskultur angelehnt – was durch die Verehrung des Hindu-Gottes Shiva deutlich wird. Nicht weit entfernt von My Son liegt Tra Kieu, die ehemalige Hauptstadt von Champa, dem Reich der Cham. Von dieser Metropole ist heute allerdings fast nichts mehr vorhanden.

Einzigartigkeit von My Son und der Cham-Kultur

Ein eindeutiger Wiedererkennungsfaktor ist die chameigene Bauart der Tempel oder Tempelanlagen. So sind die zentralen Türme mit deren umliegenden Gebäuden und der fugenlosen Bauart nur in dieser Kultur zu finden. Hierfür ist das Heiligtum My Son eines der berühmtesten Überbleibsel. Der berühmteste Tempelturm von My Son war mit zahlreichen Bildhauereien von Löwen und Elefanten verziert und hatte eine Höhe von 24 Metern. Doch leider wurden er wie viele dieser einzigartigen Tempel und Kulturnachweise durch die amerikanischen Bombenabwürfe im Vietnamkrieg zerstört. Gut 50 der 70 verzeichneten Tempel fielen diesem Krieg zum Opfer. Ein Schaden, welcher aufgrund fehlender Experten der antiken fugenlosen Bauweise der Cham nicht wieder zu beheben ist.

Die UNESCO hat sich für eine Aufnahme von My Son entschlossen, da dieses Heiligtum den Einfluss der hinduistischen Architektur und Kultur beweist. Im Jahre 1999 war es dann soweit – My Son wurde auf die Weltkulturerbenliste gesetzt.

Mehr Infos zu Hue gibt es auf Wikipedia.

zurück