Paharpur – Ruinenstätte & historisches buddhistisches Kulturzentrum

Paharpur ist nicht nur eine Ruinenstätte mir Geschichte, sondern ebenfalls ein Dorf im Distrikt Naogaon in Bangladesch. Hier lebten, beteten und meditierten zur Zeit der Pala-Dynastie die Mahayana-Buddhisten – im größten buddhistischen Kloster des gesamten Subkontinents. Dieses Kloster mit dem Namen Somapura Mahavihara wurde im 8. Jahrhundert unter König Dharmapala von Bengalen erbaut und wurde zum Statusbild und der buddhistischen Architektur in Südostasien.

Paharpur und die Klosteranlage Somapura Mahavihara


Buddhisten, Jainas und Hindus – alle 3 Religionen nutzten diese Klosteranlage in Paharpur als wichtiges intellektuelles Zentrum der jeweiligen Religion. Dies bezeugen nicht nur Überlieferungen, zahlreiche ornamentverzierte Terrakotta-Tafeln tun dies ebenfalls. Von 177 Mönchen bewohnte Zellen reihten sich um einen zentralen Innenhof. Ein Hof, in dessen Zentrum sich ein Stupa befand. Weitere Ausgrabungen auf dem Gelände brachten zahlreiche Stupas, Schreine, Terrakotta-Tafeln, Steinskulpturen und Inschriften hervor.

Paharpur – ein Zentrum von religiöser und kultureller Wichtigkeit!

Mehr Infos zu Paharpur gibt es auf Wikipedia.

Videos zu Paharpur finden sie auf Youtube.

zurück