Changdeokgung - Königspalast der Joseon-Dynastie

Palast Changdeokgung

Changdeokgung ist ein ehemaliger Königspalast aus der Joseon-Dynastie und wurde in den Jahren 1405 bis 1412 in Südkorea errichtet. Sein Name bedeutet "Palast der glänzenden Tugend" und wurde auch oftmals als Dongwol - Ostpalast - bezeichnet. Ein Name, der aus seiner Lage östlich der eigentlichen Hauptresidenz des Königs herkam. Diese Residenz war ebenfalls ein Königspalast und hatte den Namen Gyeongbokgung, was soviel bedeutete wie "Palast des glänzenden Glücks".

Untergang und Auferstehung von Changdeokgung


Bei der Hideyoshi-Invasion im Jahre 1592 wurde der Königspalast von den Japanern völlig niedergebrannt. Erst unter der Herrschaft des 15. Königs (Kwan Naegum) wurde der Wiederaufbau eingeleitet und Changdeokgung als zukünftiger Sitz der Regierung und königliche Residenz genutzt. Eine Residenz, die über Jahre und Generationen hinweg bis ins Jahr 1989 als Wohnsitz der königlichen Familie galt.

Einzigartige Architektur - Changdeokgung


Aufgeteilt in die Bereiche Verwaltung, Wohnen und Garten, war, und ist wieder, Changdeokgung ein Vorbild altertümlicher Bauweise. Hauptanziehungspunkt und erst seit 1907 für alle zugänglich gemacht, ist der hintere Garten bzw. geheime Garten. Ganze 32 ha groß, bestückt mit einer Vielzahl von Pavillons und Lotusteichen, ist dieser ehemals nur für die königliche Familie zugelassene Bereich, an Schönheit und spürbarer Vergangenheit und Geschichte nicht zu übertreffen.

Im Jahre 1997 setzte die UNESCO den Palast auf die Liste des Weltkulturerbes.

Mehr Infos zum Palast Changdeokgung gibt es auf Wikipedia.

zurück