Samarkand – die „steinerne Stadt“ in Usbekistan

Samarkand

Samarkand liegt auf 720 m Höhe auf einer Hochebene am westlichsten Zipfel des Alai-Gebirges. Dieses Gebirge dient auch als Gebietsgrenze zu Tadschikistan und dessen Haupstadt Duschanbe. Flughafen, Anbindung an die internationale Fernstraße M37 und die antike Seidenstraße machen die erstklassige wirtschaftliche Lage der Stadt vollkommen. Heute noch genauso wie in den vergangenen 2750 Jahren.
 

Geschichte der historischen Stadt Samarkand


Samarkand zählt zu den ältesten Städten der Welt. Seinen Reichtum erreichte Samarkand durch den florierenden Handel mit den nördlichen und östlichen Regionen. Ein Handel, welcher durch die perfekte Lage an der Seidenstraße begünstigt wurde. Im Jahr 329 v. Chr war es wieder einmal Alexander der Größe, der Samarkand eroberte und seinen Eroberungszug fortsetzte. Ein weiterer bekannter Eroberer und Herrscher machte später der islamischen Herrschaft in Samarkand den Garaus – Dschingis Khan.

Er zerschlug die islamische Herrschaft und der spätere mongolische Herrscher Timur, auch Tamerlan genannt, machte Samarkand zur Hauptstadt seines Reiches. Dieser teilweise brutale Feldherr galt weithin als großer Förderer von Kunst und Kultur. So erbaute er etwa für den Poeten Khoja Ahmed Yasawi dessen weltberühmtes Mausoleum im heutigen Kasachstan. Die dort angewandte neue Bau und Dekorkunst lies Timur bei etlichen Gebäuden in seiner Haupstadt Samarkand vollenden. So gab Tamerlan dem heutigen historischen Samarkand zu einem Gutteil sein bemerkenswertes Aussehen.

Samarkand in der Neuzeit …


Im Jahre 1868 übernahm die russische Herrschaft das Sagen in der Region um Samarkand. 1925 wurde die Stadt dann zur ersten Hauptstadt der neugegründeten usbekischen SSR. Aufgrund der zahlreichen antiken Sehenswürdigkeiten setzte die UNESCO Samarkand auf die Liste des Weltkulturerbes. Bauten, wie z. B. die Bibi-Khanum Moschee oder das Gur-Emir-Mausoleum geben der langen Geschichte der Stadt ein glaubwürdiges Bild.

Mehr Infos zu Samarkand gibt es auf Wikipedia.

Videos zu Samarkand finden sie auf Youtube.

zurück