Dubrovnik – von der Felsensiedlung zur antiken Stadtrepublik

Dubrovnik

Die Geschichte Dubrovniks geht bis ins 3. Jahrhundert v. Chr. zurück. Zu dieser Zeit befand sich auf der kleinen Insel, welche in der Antike als „Ragusa“ bezeichnet wurde, eine illyrische Siedlung. Erst mit den Jahren und der Besiedelung des gegenüberliegenden Festlandes durch die Slawen entstand eine Freundschaft oder Beziehung beider Völker. Aufgrund dieser freundschaftlichen Beziehungen wurde im 12. Jahrhundert der Kanal zwischen der Inselsiedlung und der slawischen Bevölkerung auf dem Festland aufgeschüttet. Dieser ehemalige Kanal ist die heute die berühmte Hauptstraße Dubrovniks, die Stradun.

Aufstieg und Fall von Dubrovnik

Im Mittelalter entwickelte sich Dubrovnik (damals Republik Ragusa) zu  einem blühenden Stadtstaat und spielte eine Vorreiterrolle im Menschenrecht als man 1416 die Sklaverei abschuf. Durch einen stetig wachsenden Handel mit den Osmanen stieg Ragusa zu einer Handelsmacht auf, was einen Zwist mit "Marktführer" Venedig zu Folge hatte. Im 17. Jhdt verlor Dubrovnik nicht zuletzt durch ein verheerendes Erdbeben immer mehr an Einfluss und Macht. Dennoch machte man 1776 von sich Reden als man als erster Staat weltweit die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika anerkannte. Von Napoleon erobert wurde Dubrovnik anschließend zur illyrischen Provinz degradiert. Der Anfang vom entgültigen Untergang der Mittelmeermetropole.


Im Kroatienkrieg (Unabhängigkeitskrieg) 1991 wurde die Stadt von serbisch-montenegrischen Streitkräften belagert und übel beschossen. Laut Kroatischem Roten Kreuz sollen zu dieser Zeit 114 Zivilisten das Leben gelassen haben.

Sehenswürdigkeiten der antiken und aktuellen Stadt Dubrovnik


An erster Stelle sollte man hier die Stadtmauer nennen. Mit einer Länge von 1940 Metern und einer breite von bis zu 6 Meter umfasst die Mauer sämtliche Bauwerke aus allen Geschichtsperioden der Stadt. Dazu zählen unter anderem die Hauptpromenade (Stradun), drei Klöster, der Fürsten-Palast, die Kirche des hl. Blasius usw. Doch nicht nur die Mauer macht Dubrovnik zu einer einzigen Sehenswürdigkeit, viele weitere erstklassig erhaltene Bauwerke und geschichtliche Einzigartigkeiten sind in Dubrovnik zu finden. Auf der vorgelagerten Insel Lopud und in der Stadt Ploce zum Beispiel, befinden sich Lazarette, in denen bereits ab 1377 ankommende Reisende in eine 40-tägige Pest-Quarantäne versetzt wurden. Heutzutage ist Dubrovnik eine Hochburg des Adria-Tourismuses und Jetset-Metropole für die High Society.

Die UNESCO hat schon 1979 die Altstadt von Dubrovnik auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Mehr Infos zu Dubrovnik gibt es auf Wikipedia.

zurück