Santiago de Compostela – Von Pilgern und dem Jakobsweg

Santiago de Compostela

Santiago de Compostela ist die Hauptstadt der Region Galicien, katholischer Erzbischofssitz und Wallfahrtsort. Zur Namensgebung kann man bis heute eigentlich nur den ersten Teil des Namens mit Sicherheit bestätigen, denn Santiago bedeutet übersetzt „Heiliger Jakob“. Den zweiten Teil des Namens, „de Compostela“ konnte man bis heute leider nur andeutungsweise zuordnen.

Zur Geschichte der Stadt Santiago de Compostela

Direkt nach Christi Himmelfahrt begab sich Jakobus der Ältere (eine von den 12 Jüngern Jesu) auf den Weg in das römische Hispania (heutige Spanien) um dort zu missionieren. Doch schon nach kurzer Zeit kehrte er erfolglos ins Land seiner Väter nach Palästina zurück und wurde daraufhin auf Befehl des Königs Herodes Agrippa I. geköpft. Mehrere Geschichtsversionen über den Verbleib der Reliquien des Heiligen Jakobs kommen allesamt zum selben Ergebnis – die Gebeine des Jakobs wurden an der Stelle des heutigen Santiago de Compostela vergraben.

So soll einer in Spanien seit dem Mittelalter weit verbreiteten Legende nach der Leichnam des Hl. Jakobus in ein Boot gelegt worden sein, welches dann durch göttliche Fügung an die Küste Spaniens getrieben wurde. Nach einer anderen Version brachten seine Jünger Athanasius und Theodorus die sterblichen Überreste des Heiligen auf dem Seeweg in sein Missionsgebiet nach Spanien und setzten ihn dort in einem Steingrab bei. Einer weiteren Geschichte zufolge schenkte Kaiser Justinian die Gebeine dem Sinaikloster. Bedrängt durch das Vorrücken des des Islam brachten Mönche die Reliquien dann aber in Spanien in Sicherheit.

Erzählungen nach soll der Eremit Pelayo im Zeitraum zwischen 818 und 834 eine Lichterschienung gesehen haben. Woraufhin das Apostelgrab entdeckt und an dieser Stelle eine Kirche erbaut wurde. Eine einschiffige Kirche, die bald zu klein wurde und aus der die heutige Kathedrale von Santiago de Compostela wurde. In deren Innern ein vergoldeter Baldachin den Altar schmückt und eine sitzende Jakobsfigur die Pilgerströme begrüßt.

Santiago de Compostela ist Ziel von jährlich bis zu 75.000 Pilgern, die zu Fuß, auf dem Rad, zu Pferd oder im Rollstuhl einen der bekannten Pilgerwege in Richtung Santiago de Compostela pilgern. Die UNESCO schützt seit 1985 die Altstadt mit ihren zahlreichen antiken Gebäuden, beliebten engen Straßen und Gassen und natürlich die Kathedrale von Santiago de Compostela.

Mehr Infos zu Santiago de Compostela gibt es auf Wikipedia.

 

zurück