Schloss Drottningholm – ehemals königliches Lustschloss in Schweden

Schloss Drottningholm

Vom Lustschloss zum UNESCO-Welterbe. Ein Weg, den das Schloss Drottningholm bedenkenlos gehen kann. Ursprünglich lies Johann der III. von Schweden das Schloss im Jahr 1580 für seine Gemahlin Katharina Jagiellonica bauen. Er nannte es „Königininsel“.

Nach dem beinah vollständigen Niederbrand am 30. Dezember 1661 erwarb Hedwig Eleonora – Witwe des schwedischen Königs Karl X. Gustav – das Schloss und lies es nach den Plänen des Architekten Nicodemus Tessin d. Ä. im Barockstil wieder aufbauen. Nach Beendigung des Schlossbaus, welcher aufgrund des Ablebens des Architekten (1700) von dessen Sohn weitergeleitet wurde, kamen noch weitere Sehenswürdigkeiten im Umfeld des Schlosses hinzu. Ein Barockgarten und 1777 ein Englischer Landschaftspark waren die Landschaftlichen Veränderungen und das Chinesische Schlösschen und das Schlosstheater die bauwerklichen Änderungen.

Das Schlosstheater zählt heute noch zu den besterhaltenen Barocktheatern Europas. Dieses Theater und das chinesische Schlösschen wurden von der UNESCO als wertvoll eingestuft und auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt.

 

Mehr Infos zum Schloss Drottningholm gibt es auf Wikipedia.

Videos zu Schloss Drottningholm finden sie auf Youtube.

zurück