Tallinn – eine hölzerne Burg und der dänische König Waldemar der II.

Tallinn/Reval

Die Stadt Tallinn (von "Taani-linna“ - Dänische Stadt o. Dänische Burg) wurde bis 1918 noch amtlich als Reval bezeichnet. Sie liegt an der finnischen See unweit (80 km) von Helsinki entfernt und ihr Ursprung liegt in einer im 11. Jahrhundert erbauten hölzernen Burg und dem dazugehörigen Handelsplatz. Der dänische König Waldemar II begann nach seiner Eroberung Tallinns mit dem Bau einer Domkirche. Diese hölzerne Kirche stellte wahrscheinlich das erste christliche Gotteshaus auf dem estischen Festland dar. Der Dom wie er in seiner heutigen Form besteht stammt zu einem Gutteil aus dem 16 und 17. Jhdt.

Eroberungen und Machtwechsel von Tallinn 


Von dem dänischen König Waldemar II im Jahr 1219 erobert, verloren an den Schwertbrüderorden (1227) und 1238 wieder an Dänemark übergegangen, verzeichnet die Stadt Tallinn eine sehr lange und kriegerische Geschichte. Zur Zeit der Herrschaft des Ordens der Schwertbrüder ließ dieser um 1230 herum ca. 200 westfälische Kauf- und Handelsleute anwerben und belehnte sie mit Land und Zollfreiheit. Diese Kaufleute siedelten sich unterhalb der ehemaligen Burg an – was wohl als Gründung der eigentlichen Stadt Reval und des heutigen Tallinn anzusehen ist. Die historische Altstadt Talinns rund um das im 15. Jhdt. erbaute Rathaus gilt heute als eines der besterhaltensten Beispiele für eine mittelalterliche nordeuropäische Handelsstadt. Besonders beeindruckend ist auch die Tallinn umgebende intakte Stadtmauer mitsamt ihren Toren und Türmen. Die UNESCO nahm ebenjene Tallinner Altstadt im Jahr 1997 in die Liste des Weltkulturerbes auf.

 

Mehr Infos zu Tallinn gibt es auf Wikipedia.
Videos zu Talinn gibt es auf Youtube.

zurück