Valletta - eine der bestgesichertsten Hauptstädte der Welt

Valletta

Valletta ist die Hauptstadt von Malta und zeitgleich eine Zeitzeugin des Malteserordens. Diese kleinste EU-Hauptstadt wird von einem Ring aus Bastionen gesichert. Bastionen, die alles samt nach Heiligen benannt wurden. Bastion Michael, Salvatore, Andrew, Sebastion, Gregor, Fort St. Elmo, Lazarus, Barbara, Anthony und James. Eine Sicherung, die der Stadt perfekten Schutz bot. Durch seine ebenfalls perfekte Lage, auf der Landzunge Monte Sciberras im Nordosten von Malta, wurde Valletta von den beiden größten Naturhäfen des Mittelmeeres eingeschlossen. Dem Gran Harbour und dem Marsamxett Harbour.

Geschichte, Namen und Kultur von Valletta


Im Jahr 1566 wurde der Grundstein der heutigen Stadt Valletta gelegt. Grund dafür war der Sieg gegen die osmanische Belagerung. Die Ritter des Malteserordens entschlossen sich, eine Festungsstadt auf der strategisch erstklassigen Halbinsel Monte Sciberras zu erbauen. Die Namesgebung erfolgte nach dem nach dem damaligen Großmeister des Ordens Jean Parisot de la Valette. Am 18. März 1571 wurde dann der Ordenssitz des Malteserordens offiziell nach Valletta verlegt. Im Jahr 1980 wurde das komplette Valletta in die UNESCO - Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

 

Mehr Infos zu Valletta gibt es auf Wikipedia.

Videos zu Valletta finden sie auf Youtube.

zurück