Havanna - Stadt der Festungen

Havanna

Havanna, eigentlich Villa San Cristóbal de La Habana, ist die Hauptstadt von Kuba und mit etwas über 2 Mio. Einwohner eine der größten Metropolen der Karibikregion. Die Stadt ist in 15 Bezirke untergliedert, wovon einer La Habana Vieja die historische Altstadt bildet, welche die Unesco zum Weltkulturerbe erhoben hat. Habana Vieja wurde 1519 durch die spanischen Kolonialherren gegründet und diente fortan als wichtiger Militärstützpunkt. Nachdem der französische Freibeuter Jaques des Sores die Stadt einnahm und plünderte, verstärkten die Spanier ihre Militärpräsenz und ließen die Stadt und ihren Hafen durch mächtige Festungsanlagen und Stadtmauern schützen. In der Folge entwickelte sich Havanna zu einem Werftzentrum und die Altstadt im eigentlichen Sinne.

Sehenswürdigkeiten in Havanna


Zu den Hauptattraktion in Vieja Habana zählen die imposanten Festungen, allen voran das Castillo de los Tres Reyes del Morro, welches zum Schutz vor dem berüchtigten Seeräuber Francis Drake erichtet worden war. Die Festung La Cabana ist sogar noch größer und bewachte den Eingang der Havanna-Bucht. Noch heute feuern dort um Punkt 21 Uhr in traditionelle Uniformen gekleidete Soldaten Kanonenschüsse ab. Die Befestigung San Salvador de la Punta befindet sich genau gegenüber des Castillo del Morro und schützte gemeinsam mit diesem den Hafen. In Kolonialzeiten wurde nachts quer über die Bucht von einer Festungsanlage zur anderen eine Eisenkette gespannt, diese sollte verhindern dass feindliche Schiffe unbemerkt in den Hafen “schleichen” konnten. Das Castillo de la Real Fuerza  war der Hauptstützpunkt der spanischen Armee und ist als solches die ältestes Burganlage von Havanna. Die Kathedrale San Cristobal, das Capitol, das Teatro Garcia Lorca, der Waffenplatz (Placa de Armes) oder die Uferpromenade Malecon sind weitere sehenswerte Objekte.

 

Mehr Infos zu Havanna gibt es auf Wikipedia.

zurück