San Miguel de Allende - Stadt der rosafarbigen Kirchen

San Miguel de Allende

San Miguel de Allende ist eine kleine aber äußerst sehenswerte Stadt im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato. Die heute 120.000 Einwohner zählende Stadt wurde ursprünglich 1542 von einem Franziskanermönch unter dem Namen San Miguel El Grande gegründet. 1826 wurde sie dann zu Ehren des Generals Ignacio Allende in San Miguel de Allende umbenannt. General Allende war eine der bedeutendsten Figuren im mexikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen die spanischen Kolonialherren und stammte aus eben jener Ortschaft. 2008 wurde San Miguel von der Unesco in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Grund dafür seien die herausragenden mexikanischen Barockbauwerke und die Vermischung von spanischer und lateinamerikanischer Kunst.

Sehenswürdigkeiten in San Miguel


Besonders sehenswert ist die Kathedrale Parroquia de San Miguel Arcángel, die im 17. Jahrhundert im gotischen Stil erbaut wurde und 1880 einen Umbau nach Vorbild des Ulmer Münsters erfuhr. Das besondere an dieser Kirche ist, dass sie vollständig aus rosafarbigen Gestein errichtet worden ist. Ebenfalls interessant ist die Kirche de San Felipe Neri, auch sie wurde mit rosa Stein, allerdings im Rokokostil erbaut.

Zu den weiteren Attraktionen der Stadt zählen der Plaza de Allende, die im spanischen Churriguera-Stil konstruierte Kirche San Francisco und das Haus von General Ignacio Allende samt dem dazugehörigen Museum.

Mehr Infos zu San Miguel de Allende gibt es auf Wikipedia.

zurück