Lima - Heimat der ältesten Universität Südamerikas

Lima

Die peruanischen Hauptstadt Lima wurde am 18. Januar 1535 von Conquistador Francisco Pizarro an der Stelle einer Eingeborenensiedlung unter dem Namen Ciudad de los Reyes (zu dt. "Stadt der Könige") gegründet. Lima beherbergt heute knapp 7 Millionen Menschen und ist damit weitaus die größte Stadt des kleinen Andenstaates Peru.

Geschichte von Lima


Francisco Pizarro wählte den Platz für die Stadtgründung von Lima aufgrund von militär-strategischen Gründen. Denn der Platz gewährleistet einen schnelle Zugang zur See und gleichzeitig einen guten Ausgangspunkt für Eroberungszüge ins Andenhochland. Die spanischen Besatzer versklavten die Ureinwohner und zogen sie zum Städtebau heran. 1542 gründeten die Eroberer das Vizekönigreich Peru, das Ecuador, Kolumbien und Venezuela, sowie Bolivien, Chile, Argentinien und Paraguay umfasste und machten Lima zu dessen Hauptstadt. Lima entwickelte sich von nun zu einem kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum. So wurde etwa im Dominikanerkloster Nuestra Señora del Rosario die Universität San Marcos gegründet, welche das erste Institut jener Art in Südamerika darstellte. Das durch den steten Zufluss von Gold und Silber aus den dem Nachlass der Inkas und Andenminen florierte Lima lockte deswegen aber auch vermehrt Piraten an. So war es wieder einmal der berühmt berüchtigte Freibeuter Sir Francis Drake der 1579 Callao, den Hafen Limas, überfiel. Auch im Unabhängigkeitskampf der Peruaner spielte Lima eine bedeutende Rolle. Bei Pisco schlug der Revolutionär Jose San Martin die spanischen Truppen. Anschließend besetzte er Lima und rief dort die unabhängige Republik Peru aus.

Sehenswürdigkeiten in Lima


Von der Unesco wurde Lima aufgrund seiner architektonisch wertvollen kolonialen Altstadt 1991 zum Weltkulturerbe erhoben. Dazu gehört unter anderem die zwischen 1535 und 1625 erbaute Kathedrale, in der Gründer Francisco Pizarro in einem Glassarg liegen soll. Aber auch die Iglesia de San Francisco (Bild), ein Prunkstück der verspielten lateinamerikanischen Barockarchitektur. Sehenswert ist auch der Plaza de Armas mitsamt dem nahe gelegenen Rathaus, dem Präsidentenpalast und einigen Sakralbauten aus der Kolonialzeit, wie La Merced, San Pedro oder Santo Domingo.

 

Mehr Infos zu Lima gibt es auf Wikipedia.
Reisetipps/Reiseführer Lima

zurück