Leptis Magna – größte erhaltene antike Stadt der Welt

Leptis Magna

Eine antike Stadt in Libyen, ca. 120km östlich von Tripolis gelegen, welche 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, macht sich einen Namen mit den vielen archäologischen Funden aus der Zeit des Römischen Reiches. Severische Triumphbogen, Thermen, alte und neue Forum, Theater ebenso wie das gut erhaltenen und neu aufgebaute Amphitheater und der am Meer liegende Zirkus zählen zu den zahlreichen römischen Bauten.

Leider werden durch die ungünstigen heißen Saharawinde und die salzigen und feuchten Winde vom Meer her die Funde in Mitleidenschaft gezogen. Was nicht selten bei den Einheimischen zur Ablehnung diverser Ausgrabungen führt.

Leptis Magna – Geschichte bis zu den Römern


Noch nicht immer war die libysche Stadt unter römischer Herrschaft. Im 8. Jahrhundert v. Chr. war Leptis Magna die erste Handelskolonie der Phönizier in Tripolitanien. Erst um die 46 v. Chr. gerieten sie nach der Eroberung durch Numidien unter die Regierung Roms. Während der römischen Herrschaft entwickelte sich Leptis Magna zum Hauptumschlagsplatz für exotische Tiere. Vorwiegend Löwen und Elefanten wurden hier für die bekannten Zirkusspiele in ganze Römische Reich gehandelt.

Unter der Herrschaft des Kaisers Septimus Severus wurde der Stadt Leptis Magna das sogenannte „ius italicum“ verliehen – was soviel bedeutete wie „die Befreiung von beinah sämtlichen Abgabe“.

Leptis Magna – ein römischer Umschlagsplatz mitten in Libyen.

 

Mehr Infos zu Leptis Magna gibt es auf Wikipedia.

Videos zu Leptis Magna finden sie auf Youtube.

zurück