Herkulesturm – römischer Leuchtturm mit langer Geschichte

Herkulesturm

Der Herkulesturm ist der älteste noch intakte und in Betrieb stehende Leuchtturm der Welt. Im 2. Jahrhundert in A Coruna (Galicien/Nordwestspanien) erbaut, ziert er noch heute das Stadtwappen von
A Coruna (früher La Coruna). Seit der Zeit Kaiser Trajans (röm. Traianus) weist dieses einzigartige Leuchtturmbauwerk den Seefahrern den Weg. Als Baumeister oder Architekt kann der Name Gaius
Sevius Lupus aus Aeminia genannt werden. Aeminia war eine antike römische Stadt in Portugal, heute besser bekannt als Coimbra. Die Beweise der Zugehörigkeit zu diesem Architekten sind am Basiseckstein des Leuchtturmes eingelassen.

Eine Weiheinschrift an diesem Basiseckstein besagt:

„MARTI AUG. SACR C SEVIVS LUPUS ARCHITECTUS AEMINIENSIS LVSITANVS.EX. VO”

Später wurde der Turm dann unter der Herrschaft des spanischen Königs Karl IV. von 1788 – 1791 aufwändig restauriert, dabei erhielt der Turm sein heute bekanntes Aussehen. Der Legende nach soll es sich bei dem Felsen, auf dem der Turm steht, um den sagenumwobenen Felsen handeln, auf dem Herkules drei Tage und drei Nächte lang gegen Riesen Geryon gekämpft und diesen am Ende besiegt hat. Aus Dankbarkeit wurde danach aus dem Felsen der gigantische Leuchtturm erbaut. Die UNESCO setzte den Herkulesturm im Jahr 2009 auf die Liste des Weltkulturerbes.

Mehr Infos zum Herkulesturm gibt es auf Wikipedia.

 

zurück