Vilnius – Kulturhauptstadt 2009 und älteste Universitätsstadt Europas

Vilnius

Vilnius ist die Hauptstadt Litauens und liegt an der Mündung der Vilnia in die Neris. Erste Besiedelungen von Vilnius lassen sich auf das 4. Jahrtausend vor Christus zurückdatieren. Im Frühmittelalter wuchs die Siedlung aufgrund der taktisch guten Lage stetig an und um 1323 wurde Wilna dann erstmals als Hauptstadt der Litauer urkundlich erwähnt. Diese historische sehr wertvolle Stadt trägt auch den Beinnamen: „Rom des Ostens“. Grund dafür sind die 50 Kirchen der Stadt. Ganz egal, von welchem Standort in Vilnius man auch schaut, es sind nie weniger als vier Kirchtürme die man erblickt.

Sehenswürdigkeiten von Vilnius

Ein weiteres Wahrzeichen von Vilnius ist die aus dem 14. und 15. Jahrhundert stammende Ruine der Burg von Gediminas sowie die klassizistische römisch-katholische Kathedrale Sankt Stanislaus. Von diesen beiden Bauwerken geht ein fächerartiges Straßennetz durch die komplette Altstadt. Eine Altstadt, die sich am Ufer der Neris die Hänge hochzieht und geprägt ist, von sehr vielen Baustilen. Angefangen bei Barock, über Gotik und Renaissance findet man in der sehr gut erhaltenen Altstadt von Vilnius Gebäude und Komplexe wie die St.-Annen-Kirche oder die Bernhardiner-Kirche sowie die barocke Universitätsanlage. Auch von sehr interessant ist die Entwicklung des am rechten Ufer des Flusses Vilnele liegende Stadtviertels. Einst ein verwahrlostes und heruntergekommenes Viertel, wurde dieses Stück Vilnius so ganz nach und nach zu einem ehrenhaften und ernsthaften Künstlerviertel. Die im Jahr 1569 als Jesuitenkolleg gegründete Universität Vilnius, die Europäische Humanistische Universität, der 326 Meter hohe Fernsehturm... An Sehenswürdigkeiten und Einzigartigkeiten ist in Vilnius kein Mangel.


Die UNESCO hat die zu den besterhaltenen Altstädten Europas zählende Altstadt von Vilnius schon sehr früh auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Mehr Infos zu Vilnius gibt es auf Wikipedia.
Videos zu Vilnius gibts aus Youtube.

zurück